24:14 Sieg gegen Tabellenzweiten

Punktspiel HSG Seevetal I vs. TuS Jahn Hollenstedt III 24:14 (10:8) vom 18.11.2017

fegen / schwaches Verb / Worttrennung: fe/gen

Bedeutungsübersicht:

    1. (besonders norddeutsch) mit einem Besen, Schmutz u.a. befreien, säubern
    2. (besonders norddeutsch) fegend irgendwohin bewegen

Beispiel: Den Gegner aus der Halle fegen.

Es war an einem wettertechnisch eher durchwachsenen Samstag als sich ein Teil der 1.Damen bereits schon um 15 Uhr in der Sporthalle in Meckelfeld versammelte, um die 2.Herren bei ihrem Auftritt gegen die Herren aus Hollenstedt anzufeuern.

Was die Jungs im ersten Durchgang nicht schafften, sollte dann aber uns ab 17 Uhr gegen die angereisten Damen aus Hollenstedt gelingen.

Die Aufwärmphase wurde im Flur gestartet.
Es trabte daher ab ca. 16:20 Uhr eine eher überschaubare Gruppe durch den Hallengang.

Leider mussten wir an diesem Spieltag auf mehrere Spielerinnen verzichten, die sonst auch immer Garant für gute Abwehrleistung und viele Tore waren.
Sonja und Lotte waren gar nicht dabei, Beke und Ilka konnte aufgrund ihrer Verletzung nur auf der Bank als Unterstützung fungieren.

Mit der Einstellung: Wir machen hier heute irgendwie das Beste aus der Situation, starteten wir ins Spiel

Uns war klar, dass Hollenstedt mit vielen jungen Spielerinnen schnell nach vorne spielen würde. Also hieß es den Gegner nicht mit Geschwindigkeit auf die Deckung laufen zu lassen, sondern schon vorher den Gegner annehmen und damit den Spielaufbau zu stören. Um ehrlich zu sein klappte das die ersten zehn Minuten … eher weniger. Bis Tanja sich dann aber der Nr. 15 annahm und dadurch den Aufbau häufig genug unterbrechen konnte, damit kein Ball aus dem Rückraum den Weg in unser Tor finden konnte.

In unserem ersten Angriff konnte Josi den Ball so elegant um die Beine der Torhüterin werfen, dass die meisten von uns fast von der Bank fielen um es genau erkennen zu können.

Hollenstedt nutzte den Gegenangriff aber erfolgreich und glich keine 20 Sekunden später zum 1:1 aus.

Danach folgte eine 2-Minuten Strafe für Schnucki, die derzeit auch die Liste der 2-Minuten Strafen in der Liga anführt (das ist kein Pudelkönig, wenn man vorne liegt und schließlich haben wir einen Ruf zu Verteidigen 😉

Das Spiel gestaltete sich wie erwartet sehr eng. Keine der beiden Mannschaften konnte sich richtig absetzen. Also hangelten wir uns von einem 3:3 bis zu einem 8:8 durch die erste Hälfte.

Kurz vor der Halbzeit lagen wir dann auch mit einem Tor zurück, konnten aber durch einen Treffer von Maria N. wieder ausgleichen.

Zur Halbzeit hatten wir uns dann mit 2 Toren (10:8) einen kleinen Vorsprung erarbeitet.

Was dann in der zweiten Halbzeit folgte hatte so von uns aber irgendwie auch keiner erwartet.

Nach Anpfiff spielten wir mit Tempo nach vorne und erzielten nach 16 Sekunden durch Josi unser elftes Tor und damit war der Startschuss zum munteren Budenwerfen eröffnet worden.

Es konnten sich fast alle Werferinnen in der Torschützenliste erfolgreich eintragen, sodass es am Ende 24:14 stand.
Auch neue Konstellation, wie Maria B. auf halb links liefen wie geschnitten Brot und der Angriff-Abwehrwechsel brachte uns auch nicht aus dem Konzept.
Im Gegenzug ließen wir die Damen aus Hollenstedt nur noch sechs Mal erfolgreich zum Abschluss kommen.

Die Deckung stand optimal und wer es von den Hollenstedterinnen doch mal durch die Deckung schaffte scheiterte dann dort an unserer Torhüterin Steff.

Den ein oder anderen technischen Fehler in diesem Spiel kann man zwar nicht weg diskutieren, aber trotzdem können wir uns für die gezeigte Mannschaftsleistung alle auf die Schulter klopfen.

Auf diesem Wege möchten wir uns auch bei Lena bedanken, die ihr erstes Spiel bei uns bestritten hat und trotz Erkältung 6 wichtige Tore geworfen hat. In diesem Sinne: Herzlich Willkommen in der Mannschaft.

Zum Schluss lässt sich behaupten, dass wir den Gegner schon aus der heimischen Halle gefegt haben (was vorher keine so richtig erwartet hat).

Das angesprochene Rückrundenspiel darf gerne kommen. Handfeger und Schaufel liegen bereit 😉

Nächstes Wochenende dürfen wir dann nach der HSG-Weihnachtsfeier am Sonntag in Winsen spielen. Wir freuen uns auf Zuschauer die uns im vorweihnachtlichen Brausebrand unterstützen werden.

Für die 1.Damen
Inga

Für die HSG spielten:
Kirsten/Schnucki (2), Tanja (2), Maria B. (2), Annika, Frauke (1), Steff (Tor), Maria N. (3), Inga, Josi (8), Lena (6)
Auf der Bank im Einsatz: Anne, Drea, Beke und Ilka

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.