TV Schneverdingen – HSG Seevetal 28:37

„Die erste Halbzeit war an Arroganz nicht zu überbieten“, ärgerte sich HSG-Coach Andreas Gevert über den Auftritt seines Teams. Im Angriff spielten die Seevetaler zwar schöne Tore
heraus, doch in der Abwehr habe sich das Team bewegt „wie bei einem Spaziergang“, so Gevert.
Zur Pause war die Partie mit 18:18 ausgeglichen, sodass Gevert in der Kabine etwas lauter werden musste und die Deckung auf eine 3:2:1-Abwehr umstellte. „Dagegen fiel Schneverdingen
nicht mehr viel ein“, freute sich Gevert, dass seine Spieler den Schalter umlegen konnten und die Zweikämpfe jetzt annahmen. Von 20:20 zog Seevetal auf 27:21 davon und hatte damit für die Vorentscheidung gesorgt. „Die zweite Halbzeit war wirklich super“, so Gevert, der sich besonders über die starke Leistung von Finn Oldevend (4) freute.

vom Winsener Anzeiger – Dominik Heuer

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.