Schlagwort: Spielbericht

Wichtiger Sieg der 1. Damen

HSG Seevetal 1. Damen vs. HSG Heidmark II 16:13 (5:8)

Mit einer voll besetzten Mannschaft ging es am 24.3.2019 um 17:00 Uhr dieses Mal in unserer Halle in Hittfeld zur Sache. Hier trafen die beiden letztplatzierten Mannschaften aufeinander.
Uns war klar, dass wir dieses Spiel nicht verlieren wollten!
Also machten wir uns (sogar mit 15 Leuten) diesmal auf der anderen Hallenhälfte warm, da die Sonne so blendete. In der Kabine feuerten wir uns an und gingen mit viel positiver Energie ins Spiel.

Aber es sollte alles anders kommen als gedacht. Der Gegner wählte die Seite und forderte sogar einen Seitenwechsel.
Was uns diesmal nicht sehr tangierte, weil wir uns sowieso auf der falschen Seite aufgewärmt hatten…

Die erste Halbzeit verlief sehr schleppend. Wir gingen zwar nach 21 Sekunden in Führung – allerdings kassierten wir auch 11 Sekunden später unser erstes Gegentor.
Dann tasteten wir uns erstmal ab… erst in der 5. Minute gelang uns das nächste Tor, welches wieder gleich ausgeglichen wurde. In der 17. Minuten holten wir uns nochmal die Führung (4:3), welche wir dann für lange Zeit abgaben. Grundsätzlich ließen wir gerade in der ersten Halbzeit einige Tore aus dem Rückraum und von den Außenposition zu, die nicht Not getan hätten! Vorne mussten wir uns gegen eine 5:1 Abwehr beweisen. Leider spielten wir unsere Spielzüge nicht bis zum Ende durch, sondern brachen vorher ab, obwohl die Lücken vorhanden waren.
Dementsprechend waren wir auch nicht in der Lage Tore zu werfen. Wir konnten froh sein, dass die Gegner auch nicht stark waren! Nach einer miesen Ausbeute von insgesamt nur 5 Toren ging es mit gesenktem Kopf in die Kabine. (5:8)
Eine deftige Ansage ließ uns mit erhobenen Kopf die Halle wieder betreten.

Aber auch die zweite Halbzeit war eher schleppend… Wir zogen einfach nicht bis zum Schluss durch, so dass meist auch kein Pfiff ertönte und die andere Mannschaft in Ballbesitz gelangte. 12 Minuten vor Schluss nahm die gegnerische Mannschaft noch mal eine Auszeit. (10:13) Hier schien unser Trainer die richtigen Worte gefunden zu haben und wir sahen in den letzten Minuten noch ein sehr gutes Spiel und eine regelrechte Aufholjagd. Wir ergatterten hinten die Bälle und spielten schnell nach vorne. Über die linke Seite konnten wir diesmal mit leichten Toren zum Abschluss kommen… Mit sechs Toren in Folge drehten wir den Spieß um und gewannen das Spiel mit 16:13.

Vielen Dank nochmal an unsere Fans und auch unseren Sponsor (Deutsche Vermögensberatung), dass sie bis zum Ende an uns geglaubt und uns das ganze Spiel über angefeuert haben!

TV Uelzen – HSG Seevetal 24:27

von Dominik Heuer – Winsener Anzeiger. „Es war ein echter Abnutzungskampf“, bilanzierte HSG-Coach Andreas Gevert. Die gesamte Partie war hart umkämpft, kein Team konnte sich lange Zeit auf mehr als zwei Tore absetzen. „Hatten wir die Chance, den Vorsprung auszubauen, haben wir die spielerische Linie verloren und kopflos agiert“, erklärte Gevert, der sich auf einen starken Jonas Salvert im Tor verlassen konnte. Erst in der Schlussphase entschied die HSG das Spiel zu ihren Gunsten.

1.Damen – Saisonbeginn mit Startschwierigkeiten

SG Luhdorf Scharmbeck / HSG Seevetal 17:13 (10:9)
Mit wochenlanger Vorbereitung und mehreren Trainingsspielen hatten wir uns auf unseren ersten Einsatz in der neuen Regionsoberliga vorbereitet. Spielzüge waren geübt worden und die Abwehrarbeit lang in den letzten Einheiten noch mal im Fokus des neu zusammengesetzten Trainerstabes. Motiviert bis in die Sportschuhe fuhren wir somit am Sonntag zum Saisonauftakt in die Heiligen Hallen nach Luhdorf. Mit gut aufgestelltem Kader vermissten wir an diesem Tag nur zwei unserer schnellen Außen, die wir aber glücklicherweise durch diverse Zugänge aus der bisherigen A-Jugend kompensieren konnten.

Kurz vor dem Anpfiff gab es in der Kabine noch die gemeinschaftliche Ansage von Schnucki und Beke. Kernaussage: in der Abwehr so lange zuzupacken bis der Schiri pfeift und vorne vernünftig aufzubauen und lieber einmal mehr ruhig durch zu spielen als überhastet die Bälle zu verlieren. Ruhig sind wir auch gestartet. Zu ruhig. Luhdorf kam wesentlich schneller in das Spiel. Wir brauchten fast geschlagene acht Minuten bis uns durch den Sieben-Meter von Selina endlich das erlösende erste Tor gelang. Danach fanden wir nach und nach immer besser ins Spiel, obwohl wir die ersten zwanzig Minuten dem Punktestand immer hinter her rannten. Wir schafften es in der 23.ten Minute dann die Deckung tatsächlich richtig dicht zu machen, Kreisanspiele zu verhindern und die Kreisläuferin und einlaufende Rückraumspielerinnen rechtzeitig fest zu machen und nicht nur an ihnen vorbei ins Leere zu greifen. So ackerten wir uns Schritt für Schritt weiter nach vorne und schafften es zum Halbzeitpfiff mit nur einem Tor Rückstand in die Kabine.

Im zweiten Teil dieses Spiels wurde es dann so richtig munter. Sowohl auf dem Feld, als auch auf der Tribüne. Wir wollten hier definitiv nicht kampflos das Parkett verlassen, also hieß es Zähne zusammen beißen und weiter machen. In der 43.ten Minute schafften wir dann zum ersten Mal den Ausgleich und konnten uns kurz danach auch mit einem Tor in Führung gehen, doch Luhdorf zog sofort nach und setze sich erfolgreich mit zwei Toren wieder ab. Nach der Zwei-Minuten-Strafe gegen Luca in der 55.ten Minute schaffte es nur noch Anna an der Luhdorfer Torhüterin vorbei. Am Ende mussten wir uns dann mit einem 17:13 geschlagen geben.

Schlussendlich lässt sich aber sagen, dass wir unser Debüt in der Regionsoberliga, wenn auch verloren, dann aber mit Kampfgeist verloren haben.
Wir wissen, dass wir noch viel vor uns haben, aber unter den Umständen mit einer komplett neu durchgemischten Mannschaft zu spielen, sowie einer derzeit noch neuen Trainerstab Formation zu arbeiten und uns in vielen Bereichen noch weiter zusammen raufen müssen sehen wir dem nächsten Spiel dennoch mit Freude entgegen.

Wir möchten uns auf diesem Wege noch mal bei allen Freunden und Familien bedanken, die uns beim Spiel angefeuert haben und mit uns mitgefiebert haben.
Wir sehen uns beim nächsten Spiel.
Eure 1.Damen
(Inga)

Auf dem Feld: Anni (Tor), Annika (1), Lea, Anna (3), Tanja (2), Melina (1), Aileen (1), Frauke (1), Luca (1), Selina (2), Drea, Inga (1)

Gevert-Ochsen ziehen ins Halbfinale ein

Im Vorweg des Pokal Viertelfinals war Trainer Gevert mit unserem verletzten aber neben dem Platz stets aktiven Alters-Kapitän Arne Freudenberg gefordert. Der gemeinsame Fototermin mit Anette Kosakowski im Rahmen der Spendenaktion für den Verein „Hilfe für krebskranke Kinder Seevetal e.V.“, zauberte unserem ansonsten fokusierten Cheftrainer für einen Moment ein Lächeln ins Gesicht. Es war ihm ein inneres Anliegen, das auch wir als Mannschaft sehr gerne unterstützen. Rechtzeitig zum Spiel war dann auch der Druck des Logos der Kinderkrebshilfe Seevetal auf unseren Heimtrikots fertig geworden.
Continue reading „Gevert-Ochsen ziehen ins Halbfinale ein“

Männliche D-Jugend träumt weiter vom Titel

Positives gibt es auch aus der HSG-Kaderschmiede „La Seevia“ zu vermelden ‍♂️

Mit voller Kraft voraus & einem „PIRATEN AHOI“ starteten die Jungbullen der HSG am Sonntagmorgen in den Punktspieltag in Drage.

Der TVV Neu-Wulmstorf sagte für den Spieltag ab & so konnte nach dem ersten SPITZENSPIEL gegen den MTV Amelinghausen ein Nachholspiel gegen den Gastgeber Elbmarsch stattfinden.

Continue reading „Männliche D-Jugend träumt weiter vom Titel“

Kozian-Ladies: Überwintern auf Platz 3

HSG Seevetal I vs. HSG Elbmarsch II  29:14  (12:10) vom 09.12.2017

Es ist ein kalter und grauer Dezembertag. Der Himmel ist wolkenverhangen und erste feine Schneeflocken rieseln auf das Dach der Meckelfelder Sporthalle, auch bekannt als Hölle-Nord.
Es ist kurz vor vier am Nachmittag, als sich in den eisigen Umkleiden die ersten Spielerinnen einfinden.
Continue reading „Kozian-Ladies: Überwintern auf Platz 3“

24:14 Sieg gegen Tabellenzweiten

Punktspiel HSG Seevetal I vs. TuS Jahn Hollenstedt III 24:14 (10:8) vom 18.11.2017

fegen / schwaches Verb / Worttrennung: fe/gen

Bedeutungsübersicht:

    1. (besonders norddeutsch) mit einem Besen, Schmutz u.a. befreien, säubern
    2. (besonders norddeutsch) fegend irgendwohin bewegen

Beispiel: Den Gegner aus der Halle fegen.

Es war an einem wettertechnisch eher durchwachsenen Samstag als sich ein Teil der 1.Damen bereits schon um 15 Uhr in der Sporthalle in Meckelfeld versammelte, um die 2.Herren bei ihrem Auftritt gegen die Herren aus Hollenstedt anzufeuern.

Continue reading „24:14 Sieg gegen Tabellenzweiten“

Erlösender Befreiungsschlag für die Gevert-Ochsen

Punktspiel MTV Schwarmstedt (1. Herren) vs HSG Seevetal (1. Herren) – 18:32

Maschen, 18.11.2017, 22.30 Uhr:
Traurig schaut Busfahrer Ingo (Name von der Redaktion geändert) in seinen Bus. Seit mittlerweile einer Stunde ist er damit beschäftigt, verschiedenste Sachen aus dem selbigen heraus zu kärchern. „Diese Vandalen“ spricht er traurig in unser Mikrofon, „ich war darauf vorbereitet, eine ganz normale Auswärtsfahrt durchzuführen. Es konnte ja keiner ahnen, dass es derart eskalieren wird. Wer mir nun die Kosten erstatten wird, weiß ich nicht.“ Seitens der HSG konnten wir bisher keinen für eine Stellungnahme erreichen. Die Frage die sich stellt: Was war passiert?

Continue reading „Erlösender Befreiungsschlag für die Gevert-Ochsen“

1. Damen fegt Ebstorf aus der Halle

PUNKTSPIEL HSG Seevetal (1. Damen) vs. TUS Ebstorf (1. Damen) 27:8 (12:5)

Am heutigen Tag stand das nächste Saisonspiel in heimischer Halle für uns an. Diesmal hieß der Gegner Ebstorf. Die Gegnerinnen reisten mit gerade mal 9 Spielerinnen an, aber das muss ja nichts heißen.

Die Aufwärmphase lief bei uns leider etwas unkonzentriert ab, sodass wir uns in der Kabine nochmal heiß machten und dann doch voller Elan aufs Spielfeld gingen.

Continue reading „1. Damen fegt Ebstorf aus der Halle“